Kunst, Weltkritik und Lebensmittelpolitik

Fakten, Diskutieren, Philosophieren und dabei kreativ sein
 

Letztes Feedback

Meta





 

Antwort auf Kommentare - Pegida und Fraunequote

Hallo,

 

hab mich gefreut, dass ihr kommentiert habt!

 

Zunächst ich war so euphorsich beim Schreiben, dass ich die Leute, die gegen Pegida demonstriert haben, aus meinen Sichtfeld gerutscht sind.

 

Aber die Zahl der Gegendemonstranten war beeindruckend. 

Da hab ich mich sehr drüber gefreut!

 

Was die Frauenquote angeht, ja es ist traurig, dass Frauen eine Frauenquote brauchen um an das Ziel zu kommen. Das verdeutlicht mal wieder, dass wir immer noch nicht soweit im Fortschritt sind wie es anstrebens wert wäre.

 

Als Feministin würde ich mich nicht betrachten. Ich bin für Gleichheit. Beide Partner sollten die Hose anhaben. 

Viele Feministinnen sehen das genauso. 

Ich zeige jetzt mehr mit den Finger auf die, die nur ihre Macht wollen. Sie nehmen die Frauenquote als Mittel zum Zweck um an die Macht zu kommen und würden auch jedes beliebige Mittel nutzen um es ohne diese Quote zu bekommen. Somit werden Frauen falsch dargestellt durch diese Machtsüchtigen Weiber. *Seufz

Das ist schade. weil sich dann irgendwann wieder die Männer unterdrückt fühlen. Dann ist es wieder wie in der Zeit der Indianer wo die Frauen das Sagen hatten und es beginnt von vorne nur anders herum. Das ist doch mist!

Warum sind wir, offensichtlich die Frauenquote ist das beste Beispiel, nicht in der Lage beiden Geschlechtern gleich viel Macht und Anerkennung und Ansehen zu schenken? Warum ist Gleichberechtigung für uns Menschen so schwer?!

Sogar Schwäne bekommen das hin. Die sind ihr Leben lang treu! Und das sind Tiere. Wir betrachten uns als Spitze der Nahrungskette.

Was glaubt ihr wie dann Harmonie und Frieden herrschen würde?

Ich glaube Gott würde einen Freudensprung machen

 

Ich liebe Diskusionen! 

 

-Helga

 

7.2.15 21:04

Letzte Einträge: Paleo - von Ernährung zum/r Seelenfrieden und Traumfigur?, Ewige Schatten der Vergangenheit, Ein deutsches Canada, Flüchtlinge, Ein Zweischneidiges Schwert

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Marc (7.2.15 23:30)
Gleichberechtigung, schon das Wort gehört wegreguliert.Nur weil etwas zu einem Gesetz geformt wurde, ändert das nichts an der Denkweise. Wir haben eine Kanzlerin, es ist also keine Frage des Geschlechts, eher eine Frage der persönlichen Ziele.

Warum wir nicht im Stande sind ? Weil es einen Unterschied zwischen Mensch und Schwan gibt...das streben nach Macht...das immer mehr wollen...der Neid...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen